Sie benutzen einen alten Browser.

Bitte updaten Sie Ihren Browser damit Sie diese Seite so sehen, wie wir das geplant haben ...

Donnerstag, 03. Dezember 2015 / Gepostet von Till Könneker

DESIGN VS. TECHNOLOGY

Im Rahmen des Interaction Design Lab an der Schule für Gestaltung Bern habe ich mich mit dem vorgegebenen Thema "Design vs. Technology" befasst. Der Titel führt bewusst in die Sackgasse und will zu Lösungen auffordern, denn die Problematik, dass sich Designer und Programmierer oft nicht verstehen, ist real.

Um digitale Produkte auf hohem Niveau zu entwickeln, müssen Designer und Entwickler möglichst fliessend zusammenarbeiten und deshalb sollten wir das vs. auch durch ein + ersetzen. Diese Gleichung geht auf und es können innovative Produkte entstehen.

Prinzipiell arbeitet der Programmierer der Maschine zu
(Der Computer soll machen, was der Coder vorsieht).

Der Designer arbeitet dem Menschen zu
(Der Designer bringt die User dazu, etwas Bestimmtes zu tun).

Bei Apps with love arbeiten Designer und Programmierer im selben Raum und können sich jederzeit austauschen. Schon bei Projektbeginn am Kick Off sind beide, Designer und Programmierer, vertreten.

SIND DIE PROGRAMMIERER VON HEUTE DIE DESIGNER VON MORGEN?

Haben die kreativen Designer genug Verständnis von den technischen Gegebenheiten, um die Aufgaben der Zukunft neu denken zu können? Jein. Ich bin überzeugt, dass es die beiden Fachbereiche Design und Programmierung nebeneinander braucht. Dass es sich bei deren Vertretern um verschiedene Typen von Menschen handelt, ist bereichernd für eine Unternehmung. Darum würde ich die Frage anders formulieren:

Sind programmierende Designer die besseren Interaction Designer? Sind gestaltende Programmierer die besseren Interface Programmierer?

Zwei Beispiele zu dieser These:

DER PROGRAMMIERENDE DESIGNER: LEONARDO DA VINCI

Ein Künstler, der die Mathematik und Technik studierte. So machte er Entdeckungen und Erfindungen, welche seiner Zeit weit voraus waren. Es gab wohl bessere Mathematiker, aber sein Interesse und Verständnis in beiden Gebieten half ihm, diese Ideen und Visionen zu entwickeln. Ein Teil seiner Bilder folgt einem mathematischen Aufbau und ist konstruiert.

Ohne seine künstlerische Seite hätte Da Vinci wohl nie so viele Konstruktionen entwickelt, die der Zeit so weit voraus waren.

DER GESTALTENDE PROGRAMMIERER: HEINZ ISLER

Ein ETH Ingenieur, welcher an der Kunstgewerbeschule Malerei studierte und so zu ganz neuen Ansätzen im Ingenierwesen fand. Durch seine neue Art der Schalung von Beton, schuf er neue Gestaltungsmöglichkeiten für Architekten.

ERKENNTNISSE

Visionäre Designkonzepte können die Technologien beeinflussen und zeigen, was als nächstes möglich wird. Innovative technologische Möglichkeiten eröffnen Felder für neue Gestaltungskonzepte.

Um ein gutes Projektteam mit Gestaltern und Programmierern zu bekommen, braucht es:

• Verständnis dafür, was die anderen tun und aus welchem Grund sie es tun.

• Minimales Wissen über die anderen Fachbereiche

• Direkte und positive Kommunikation zwischen den Teams

• Interesse für die anderen Fachbereiche

• Austausch an Wissen, Learnings und Know-how

FRAGEN, DIE SICH EIN TEAM STELLEN SOLLTE

Was könnten negative Aspekte einer Verschmelzung von Designer und Programmierer sein? Kann ein Kreativer völlig frei denken, wenn er schon genau weiss, was machbar ist und was nicht?

Wer hat den Lead? Designer oder Programmierer - oder doch das Budget?

Wie können die Schnittstellen verbessert werden? Wie machen wir dieses Aufeinandertreffen zwischen Designer und Programmierer zu einem Gewinn für das Projekt?

GESUCHT SIND NICHT MEHR FACHSPEZIALISTEN SONDERN ALLROUNDEXPERTEN

Ein Interesse und Grundverständnis beider Gebiete hilft, zu besseren Lösungen zu kommen und mit anderen Fachbereichen gemeinsam neue Ansätze zu entwickeln. Dieser Ansatz müsste schon in unseren Fachhochschulen und Ausbildungsstätten vermittelt werden. Grafiker, Gestalter und Interaction Designer sollten schon während der Ausbildung gemeinsam mit Programmierern Projekte durchführen oder sogar gemeinsam in einer Klasse sein. So würden diese Fachbereiche besser zusammenarbeiten und man würde wohl zu ganz neuen Lösungen finden.

Till Könneker

Till Könneker

CCO | Co-Founder

Hat einen gefürchteten Adlerblick und wacht über die Qualität unserer Produkte. Hängt oft seinen Gedanken nach und schmiedet Pläne, wie Apps with love die Weltherrschaft übernehmen könnte. Er mag Katzen, Kinder und Lakritze.

Das könnte dich auch interessieren

13. Juli 2017

User Research in der App-Entwicklung - Unsere Erfahrungen

Die Apps with love User Researcherinnen Julia Klammer, Milena Rutz und Alexandra Tanner blicken auf ein Jahr angewandte Nutzerforschung bei Apps with love zurück.

27. Juni 2017

DREAMS AND WISHES - MY JOURNEY FROM SYRIA TO SWITZERLAND

Deaa Chaleh, developer at Apps with love, had to flee his home country Syria. Here is the story of how he ended up in Switzerland and how he started working at Apps with love.

10. Mai 2017

Die Eedoctors App - Der virtuelle Arztbesuch

Die Eedoctors AG ist ein Schweizer Startup, welches zusammen mit Apps with love ein E-Health Angebot geschaffen hat, welches es so in der Schweiz noch nicht gibt.

12. April 2017

Dieses Lohnmodell macht Lohnverhandlungen überflüssig

Löhne werden oft verhandelt wie auf dem Teppichbasar. Unser neues Lohnmodell fördert Transparenz und Gleichberechtigung im Personalwesen.

Go! Taxi App
06. April 2017

GO! - DIE smarte TAXI-APP WITH LOVE

«go!» Taxi ist die offizielle Branchenlösung von Taxisuisse. Taxi war noch nie so einfach. Ziel wählen. Fahrzeug aussuchen. Zum Fixpreis ankommen.

20. Januar 2017

7 entscheidende Tipps für eine erfolgreiche App

Die App-User Experience, der Mehrwert im Kontext, das Projektteam, oder deine Denkweise sind wichtige Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche App Entwicklung.

07. Oktober 2016

Smart Home Entwicklung - Wenn weniger nicht mehr ist

SARAH ist ein Smart Home Gesamtsystem und wird gleichzeitig zum Herz und zur Intelligenz deines Hauses.

18. Juli 2016

Vorteile von User Research in der App Entwicklung

Die User im Fokus - Wie Apps with love User Research systematisch und kontinuierlich in die App Entwicklung integriert.

19. Juni 2016

WIE EIN KULTURELLES RÜCKGRAT JEDES UNTERNEHMEN STÄRKEN KANN.

Wir haben ein regelmässiges Kultur Board eingeführt mit erstaunlichen Ergebnissen.

26. April 2016

APP BUILDERS SWITZERLAND 2016

A conference about mobile technologies in the heart of Europe. App Builders Switzerland was a great success and unforgettable for speakers, sponsors and attendees.

04. März 2016

USER ONBOARDING TEIL 2

Die Hälfte der Nutzer öffnet eine App kein zweites Mal. Was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt beim allzu oft vergessenen User Onboarding.

07. Februar 2016

DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT – USER ONBOARDING TEIL 1

Die Hälfte der Nutzer öffnet eine App kein zweites Mal. Was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt beim allzu oft vergessenen User Onboarding.

23. Januar 2016

PROTECT YOUR APPLICATIONS' GUTS

How To Secure Your Software? Software protection is a topic that is becoming increasingly important, especially since the emergence of ubiquitous and mobile computing.

22. Juni 2015

APP VERMARKTUNG – MIT SYSTEM ZUM ERFOLG

Wer eine App anbietet, muss die Anwendung auch attraktiv vermarkten. Die Kosten für eine App-Entwicklung lohnen sich nicht, wenn keine Downloads und Nutzung der App erfolgen.

11. November 2014

IN 7 SCHRITTEN BIS ZUR APP - ENTWICKLUNGSPROZESS

Die verschiedenen Denkrichtungen und Ansätze im Projektmanagement sind nicht schlecht. Aber...