MNTD. - Helium-Hotspots für das "People's Network"

05. Oktober 2021 - von Michael Schranz

Wie es dazu kam, dass eine Schweizer Full Service Digitalagentur mit den grossen Playern im Blockchain-Business mitspielt, und was das Faszinierende am “The People’s Network” und den Helium Hotspots ist, erklärt Stephan Klaus, CEO von Apps with love und Blockchain-Spezialist im Interview. 

Zuerst wollen wir aber die Basics dieser dezentralisierten drahtlosen Infrastruktur und der damit verbundenen neuen Art von Krypto-Mining erklären. Wenn man selber nicht in der Krypto-, Blockchain- oder IoT-Welt unterwegs ist, klingt wahrscheinlich schon dieses Intro etwas nach Kauderwelsch oder Buzzword-Bingo.

Wer oder was ist Helium?

Helium, das im Silicon Valley ansässige Unternehmen, wurde 2013 von Napster-Mitgründer Shawn Fanning zusammen mit Amir Haleem und Sean Carey ins Leben gerufen. Helium hat es sich zum Ziel gemacht, das grösste dezentrale Peer-to-Peer Netzwerk für das Internet der Dinge zu etablieren - das sogenannte “People’s Network”. Helium erhielt Beteiligungskapital von sehr bekannten Venture Capital Firmen u.a. Khosla Ventures, FirstMark Capital, GV (ehemals Google Ventures) oder HSB/Munich Re Ventures.


Was ist “The People’s Network” und wie wird es aufgebaut?

"The People's Network" ist eines der ersten Netzwerke, das eine sichere und kostengünstige Möglichkeit bietet, Internet-of-Things-Geräte (IoT) zu vernetzen. Es handelt sich dabei um ein LoRaWAN-Netzwerk, ein Low Range, Wide Area Network, welches das energieeffiziente Übermitteln von Daten über lange Strecken ermöglicht. Die Vorteile liegen in der hohen Reichweite - je nach Gegebenheiten kann ein einzelnes Gateway eine Fläche von einem bis zu mehreren Quadratkilometern abdecken.

Um das Netzwerk aufzubauen, braucht es Infrastruktur: Teil davon sind die sogenannten Helium-Hotspot Miners. Ein Hotspot Miner ist vergleichbar mit einem Router: Ein IoT-Router ist ein Internet-Gateway, über das IoT-Geräte und Sensoren auf das Internet zugreifen können. Das Gateway fungiert als Brücke zwischen dem drahtlosen IoT-Netzwerk und dem Internet, indem es die Mobilfunk- oder Ethernet-Verbindung des Gateways nutzt. Der Hotspot wird per WLAN oder LAN mit dem Internet verbunden, IoT Geräten im Umfeld wird dadurch die entsprechende Konnektivität bereitgestellt.


Der Hype um die Helium-Hotspot-Miners oder warum ich einen solchen Hotspot bei mir zu Hause installieren sollte

Jede und jeder kann dabei helfen, das “People’s Network” aufzubauen. Das einzige, was man dafür tun muss, ist, einen Helium-Hotspot zu installieren. Der Clou dabei: Indem man hilft, die Netzabdeckung aufzubauen und Gerätedaten zu übermitteln, verdient man eine gewisse Menge der Kryptowährung HNT (Helium Network Token). Je mehr Daten ein Hotspot überträgt, desto mehr HNTs erhält man.
Es ist ganz einfach und funktioniert im Grunde ganz nach dem Motto “Plug & Play”, respektive “Plug & Mine” mit der bestehenden Helium-App.

Um zu überprüfen, ob Hotspots tatsächlich eine legitime drahtlose Abdeckung bieten, werden sogenannte “Proof-of-Coverage-Tests” durchgeführt. Auch für die Teilnahme und das Bestehen dieser Tests, gibt es HNTs. Mehr dazu gibt es hier zu lesen.


Noch gibt es “Lücken” bei der Netzabdeckung. Hat man die Möglichkeit, einen Hotspot Miner in einer Region zu installieren, die noch nicht gut abgedeckt ist, kann momentan noch mehr davon profitiert werden. Optimalerweise wird der LoRa-Hotspot in einer Region installiert, welche an eine bestehende Abdeckung angrenzt und so die Netzabdeckung erweitert. Auch ist es entscheidend, dass der Hotspot möglichst gute Sicht auf die Umgebung hat, das heisst, wenn man ihn auf dem Dach montieren kann, ist es besser als in einem abgeschirmten Innenraum.

Aktuelle Verteilung von Helium-Hotspots. Direktlink zu Übersicht hier.

Weil man momentan noch mehr profitieren kann, wenn man früh einen Hotspot Miner aufstellt, ist die Nachfrage nach Helium-Hotspot sehr hoch. Es gibt einen regelrechten Hype auf die Miner und die Produktionen und Vertreiber haben mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Die Preise für existierende Miners, die weiterverkauft werden, sind in die Höhe geschossen.


MNTD. - Ein neues Start-up im Krypto-Hardware Business

Mit MNTD. gibt es nun einen neuen Anbieter auf dem Markt der Helium-Hotspots. Das Start-up mit Sitz in Singapur, hat es sich zum Ziel gemacht, die Hotspots einfacher verfügbar zu machen und somit der bestehenden Knappheit entgegenzuwirken.

Stephan Klaus

"Für mich ist MNTD. und das Helium Netzwerk interessant, weil hier ein echt guter Anwendungsfall der Blockchain umgesetzt wird, welcher über die digitale Welt hinaus geht und dabei viele neue Möglichkeiten mit einem von Privatpersonen ermöglichten „Internet der Dinge“ entstehen."

Stephan Klaus, Apps with love CEO und Blockchain Spezialist

Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen Apps with love und MNTD.?

Vor einigen Jahren haben wir für BRACK.CH ein Projekt umgesetzt, aus welchem der Brack Order Button (BOB) entstand. Ursprünglich analog zum Amazon Dash Button, mit welchem man auf Knopfdruck Produkte bestellen kann, entwickelte sich der BOB zu einem IoT Gerät. Mehr dazu gibt es im Blog nachzulesen. 

Der Button wurde von uns in Zusammenarbeit mit ITECplace und RAK Wireless konzipiert, spezifiziert und produziert. RAK steht hinter MNTD., wodurch diese Verbindung zustande kam. Ausserdem können wir mittlerweile unterschiedliche Erfahrungen im Bereich der Blockchain-Welt vorweisen 


Welche Erfahrungen hat Apps with love in der Blockchain-Welt?

Wir haben die NFT-Plattform elementum.art umgesetzt, die auf dem Ethereum-Netzwerk läuft. Ausserdem haben wir verschiedene Wallets entwickelt, die verschiedene Anwendungsfälle abdecken. Dazu gehören die Smart Contracts für die Wallets selbst, aber auch die “traditionellen” Disziplinen wie Konzept, Design, Backend- und Frontend-Entwicklung. Darüber hinaus betreiben wir aktiv Blockchain-Nodes und tragen als Unternehmen zur Dezentralisierung bei. Viele spannende neue Themen werden in den nächsten Jahren auf uns zukommen und wir sind mit an Bord.


Wie hängen die Helium Hotspots mit der Blockchain zusammen?

Alle Transaktionen, die über einen Hotspot laufen, werden auf der Helium-Blockchain aufgezeichnet. Es handelt sich um eine quelloffene, öffentliche Blockchain, welche Anreize für die Schaffung des dezentralen Netzwerkes ermöglicht. Wer einen Hotspot betreibt und dadurch mithilft, die Netzabdeckung zu erweitern, wird dafür in der Kryptowährung HNT vergütet. 

Damit das Anreizsystem dieses dezentralen Netzwerks überhaupt funktioniert, braucht es die Eigenschaften der Blockchain (Transparenz, Dezentralisierung, Nachvollziehbarkeit, Sicherheit, Irreversibilität). 


Was findest Du faszinierend an den Hotspot Miners und dem People’s Network?

Das faszinierende an der Helium Anwendung der Blockchain ist, dass hier ein echtes physisches Produkt (IoT Netzwerk) entsteht. Dies ist bei den allermeisten Blockchain- Tech-Projekten nicht der Fall. Auch dass sich alle Beteiligten zusammen finden und gemeinsam eine grosse Sache stemmen. Und dies auf Blockchain Basis, welche ein echter Usecase für die Welt darstellt.


Gibt es Risiken? 

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es keine Garantien für die Zukunft gibt, aber im Moment werden die Hotspots für den Aufbau des Netzes gut belohnt. Das Helium-Netz bevorzugt eine breite Abdeckung. Wer also das Netz auf ein neues Gebiet ausdehnen kann, profitiert von einer besseren Rentabilität. Wenn mehr Hotspots online gehen, wird die Dichte zunehmen, was dazu führt, dass jeder Hotspot weniger Arbeit hat, d. h. auch weniger Geld verdient. Aber wie man so schön sagt: Wir sind wegen der Technik hier.


Erfordert Mining nicht sehr viel Energie?

“Klassisches Krypto-Mining” mit Asic-Minern (z.B. bei Kryptominer von Bitcoins, welche alle Transaktionen aufzeichnen, verifizieren und verbuchen) ist im Gegensatz zum Minen von HNT in der Tat sehr energieintensiv. Allerdings hat das Mining von HNT nicht viel mit dem klassischen Mining zu tun - es geht um den Aufbau und die Sicherung der Netzwerkinfrastruktur - abgesehen davon dass man auch Krypto-Währung als Lohn erhält. Ein Helium-Hotspot verbraucht nur etwa so viel Energie wie eine LED-Lampe, nämlich zirka 5 Watt. 


Gibt es in der Schweiz schon Helium-Hotspots? Lohnt es sich, jetzt einzusteigen?

In der Schweiz gibt es eine Reihe verschiedener LoRa-basierter IoT-Netzwerke, jedes mit einer eigenen Reihe von Gateways. Gemäss Swisscom deckt ihr kommerzielles LoRa-Angebot 97% der Schweizer Bevölkerung ab. Dann gibt es etwa 730 Gateways von “The Things Network”, einer kostenlosen LoRa-Initiative, die kaum Anreize bietet. Helium hat das "People’s Network" mit insgesamt 1600 installierten IoT-Hotspots bis September 2021 ins Leben gerufen, Tendenz stark steigend. Es gibt noch viel Platz für weitere Helium-Hotspots, insbesondere ausserhalb von Städten.


Was kann ich mit meinen verdienten HNTs machen?  

HNTs können an verschiedenen Krypto-Börsen gegen andere Krypto-Münzen, stabile Münzen oder Fiat-Geld getauscht werden. Helium bietet auch die Möglichkeit, die verdienten HNTs zu setzen und als Validierungsknoten das Netzwerk zu sichern. Validierungsknoten sind eine neue Entität in der Helium-Blockchain, welche den Job der der Consensus Gruppe ausführt. Dies beinhaltet die Überprüfung von Transaktionen und dem Hinzufügen neuer Blöcke zur Helium Blockchain. Im Gegenzug für den Einsatz tragen die Nutzer zur Skalierbarkeit des Netzwerks bei und verdienen wiederum HNT-Belohnungen. Chris Bruce, ehemaliger Helium Mitarbeiter, welcher nun für MNTD. arbeitet hat dafür die Plattform "StakeJoy" ins Leben gerufen. 


Helium: 110 Mio ICO (Initial Coin Offering) im August 2021 - ist das gut, normal, verrückt?

Vielleicht ist es ein bisschen verrückt, aber das IoT-Wachstum ist enorm. Nachdem Helium das Krypto-Token zu ihrem Geschäftsmodell hinzugefügt hatte, wurde das Interesse von VCs und Investoren gross. Zusätzlich können wir sagen, dass sie in den USA mit vielen Unternehmen Partnerschaften eingegangen sind, sodass sie tatsächlich Anwendungsfälle und Kunden für ihr Netzwerk haben, wie zum Beispiel Lime, die ihre Fahrräder damit tracken. Deshalb kann man sagen, dass es eigentlich nicht extrem erstaunlich ist.


Wie kann es sein, dass Hotspot-Hosts für den Ausbau den (Helium-) Netzes entschädigt werden, obwohl Helium mit dem Netz selber keine Gewinne erzielt?

Im Grunde investieren sie in eine grössere Abdeckung des Netzes. Ich stimme nicht zu, dass sie nichts verdienen. Vielleicht noch nicht in Form von Gewinn, aber sie haben Kunden für ihr Netzwerk und die Pläne für die Zukunft werden noch mehr mögliche Anwendungsfälle eröffnen. Ich sehe eine spannende Zukunft für diese dezentralen privaten Netzwerke, da ich erwarte, dass sie dadurch viel stabiler und ausfallsicherer werden. 


Und wo kann ich mir nun einen Hotspot Miner kaufen?

Aktuell (28.10.2021) können nur Hotspot Miners für den US-Markt gekauft werden da MNTD. noch administrative Hürden für den Verkauf in Europa überwinden muss. Die Hotspots mit den korrekten Frequenzen für die Schweiz und Europa werden in wenigen Wochen lieferbar sein. Du kannst dich für den Newsletter registrieren und dann wirst du vorab informiert wenn die EU-Version lieferbar ist.”

Hier gehts zur Webseite.


Was hat Apps with love für MNTD. gemacht?

Wir haben zusammen mit den Teams von MNTD., RAK und weiteren Partner*innen in einem internationalen Team zusammen gearbeitet. Zu den Arbeiten gehörte:

  • Marketing Support und Beratung für internationalen Produkt Launch
  • Umsetzung des Produkt-Videos in Zusammenarbeit mit Format8
  • Brand
  • Pre Launch Kampagne
  • Website Design und Umsetzung inklusive Integration des Shopify-Webshops
RAK CEO Ken Yu

"We chose to partner with Apps with love because of their ability to create beautiful UX design, seamless web development, and effective B2C marketing. More importantly, we share a similar vision when it comes to utilizing Blockchain Technology and fostering community. With this partnership, we believe we can co-create strong creative strategies and build a truly brilliant, functional brand."

Ken Yu, Gründer und CEO von RAK Wireless

MNTD Pre-Launch Kampganen Bild
MNTD Pre-Launch Kampganen Bild
MNTD Pre-Launch Kampganen Bild
MNTD Pre-Launch Kampganen Bild
Die Bilder der Pre-Launch Kampagen für MNTD.
Wir haben grad gemerkt, dass du mit Internet Explorer surfst. Unsere Webseite sieht damit leider nicht so schön aus.

Du willst erfahren warum das so ist?
Wir haben darüber geschrieben.

Zum Blog

Du brauchst Hilfe bei der Umstellung?
Melde dich. Wir helfen gern.

Kontakt

Einen neuen Browser installieren?
Hier gibt es Auswahl.

Browser