Sie benutzen einen alten Browser.

Bitte updaten Sie Ihren Browser damit Sie diese Seite so sehen, wie wir das geplant haben ...

Sonntag, 04. März 2018 / Gepostet von Michael Schranz

HOW TO PIMP YOUR APP – WAS WENN APP USER NICHT WOLLEN?

Am Anfang steht immer die gute Absicht: Einfachere und optimierte Prozesse. Bessere Kommunikation und Engagement mit der Zielgruppe. Produktivität. Informationen “at your fingertips” oder eine "offensichtlich" disruptive Produktidee.

Doch nicht immer geht die Rechnung auf. Leider nutzen Anwender die App fast gar nicht, oder nicht regelmässig. Oder sie springen sofort wieder ab. Oder sie laden die teuer entwickelte Lösung nicht einmal herunter.

Was man als Produktmanager und App Entrepreneur dagegen tun kann steht in diesem Blog Beitrag.

DU HAST EINE APP, DOCH NIEMAND NUTZT SIE?

Die "gute" Nachricht für dich - du bist mit diesem Problem nicht alleine! Vierundachtzig Prozent der gesamten App Nutzungszeit beschränkt sich auf durchschnittlich fünf Apps. Im Durchschnitt nutzt ein Smartphone User rund 26 Apps monatlich. Die fünf Top-Apps varieren von User zu User. Bei einigen beinhalten die meistgenutzten fünf Apps vor allem Social Media Apps & Messaging Apps, bei anderen sind es Games und wiederum andere bevorzugen Dating, News oder Shopping Apps. Fünfzehn Prozent der Zeit, was mit rund 45 Minuten pro Tag immer noch recht viel ist, wird in unzähligen anderen Apps verbracht. Über alle Kategorien hinweg werden Social Media und Kommunikations-Apps mit durchschnittlich 21% der verbrachten Zeit am meisten verwendet. Bis ins Jahr 2021 schätzt App Annie den globalen App Markt auf 6.3 Billionen Dollar. Quellen und weitere App Nutzungsstatistiken findet man zum Beispiel auf Statista und Business of Apps.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die eigene App wohl nicht die Nummer sechs App auf dem Smartphone seiner Zielgruppe sein wird. Es geht darum, dass die eigene App einer bereits bestehenden und vom User genutzten App Zeit raubt.

Deine App wird scheitern, wenn:

Etliche der hier genannten Gründe sind klar und auch die nötigen Massnahmen zur Verbesserung liegen auf der Hand. Dennoch: Die wohl wichtigsten Fragen gleich zu Beginn: Hast du die Endnutzer bei der Entwicklung deines Werteangebotes einbezogen? Hast du deine Zielgruppe beobachtet, mit ihnen gesprochen und daraus deine Hypothesen formuliert? Falls nicht, wäre dies ein guter Anfang.

Ein paar Möglichkeiten, wie einige der genannten Risiken minimiert werden können, stellen wir im Folgenden vor.

KLARER NUTZEN FÜR ENDUSER

Damit das Risiko einer Ablehnung durch die Zielgruppe minimiert werden kann, empfehlen wir die Endnutzer in den Entwicklungsprozess zu involvieren. Bereits lange vor dem Programmieren der Software, können sogenannte Customer Insights gefunden, Hypothesen validiert und klickbare Prototypen mit der Zielgruppe getestet werden. Das digitale Angebot kann und sollte noch vor der eigentlichen Entwicklung in Kooperation mit den Enduser entstehen, um die Chancen auf den Erfolg zu vergrössern. Das Ziel soll sein, dass der User einen "Wow"-Effekt aufgrund des guten Nutzen erlebt und dieses Erlebnis auch weitererzählt. Am Anfang steht im Normalfall das Problem, welches man lösen möchte. Sobald diese Lösung gefunden ist, hat man die Problem / Lösungsübereinstimmung (mehr dazu z.B. hier) erreicht. Nun geht es darum die Produkt / Markt Übereinstimmung zu finden, was keine leichte Aufgabe ist. Produkt / Markt Übereinstimmung heisst, dass das Produkt ein echtes Kundenproblem löst und am Markt Fuss gefasst hat. Viele App Produktmanager machen den Fehler sich in das eigene Produkt zu verlieben, sodass sie es verpassen genau herauszufinden was die Enduser möchten und brauchen. Die wohl wichtigste Empfehlung für die App Entwicklung ist es daher, alles zu unternehmen um genau zu verstehen was die Endkunden brauchten und bereit sind dafür zu zahlen. Verliebe dich in deine User - und nicht in deine App!

UX DESIGN & USABILITY TESTING

Unserer Meinung nach ist ein gutes Nutzererlebnis eine wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche App. Eine App soll nicht nur gut funktionieren und einen echten Mehrwert im Kontext bieten, sondern auch schön aussehen, Spass machen und ein hervorragendes Nutzererlebnis bieten. Folgende Massnahmen helfen, dies zu erreichen:

Unsere Erfahrungen beim Involvieren von Enduser in der App Entwicklung haben wir in folgendem Blog Beitrag beschrieben. Eine Workshop Präsentation über UX und User Research in der App Entwicklung haben wir auch auf Slideshare geteilt.

STÖRENDE INAPP WERBUNG (MOBILE ADS)

Wir glauben nicht an eine rosige Zukunft für Mobile Ads. Aus unserer Sicht stört Werbung in erster Linie. Diese inApp Ads haben einen sehr negativen Einfluss auf das Nutzererlebnis. Meistens stören sie den User bei der Nutzung, und nicht selten kann man die Ads auch kaum wegklicken. Wir empfehlen, gänzlich auf störende Ads zu verzichten und ein anderes Business Modell zu wählen, um die App zu monetarisieren. Falls trotzdem inApp Werbung integriert werden soll, um die Refinanzierung zu ermöglichen, sollten folgende Tipps beachtet werden:

SCHLECHTE KOMMUNIKATION UND APP VERMARKTUNG

Es gibt schlicht zu viele Apps in den App Stores, als dass man sich die Zeit und das Budget für eine anständige App Vermarktung sparen kann. Bei vielen Apps happert es bereits an einem guten App Namen, App Icon und einer klaren Botschaft, welche den emotionalen Mehrwert und nicht die Funktionen kommuniziert. Sehr oft wird diesem wichtigen Erfolgsfaktor "App Marketing" wenig oder gar keine Aufmerksamkeit geschenkt, was fatal für den Projekterfolg ist. Natürlich bezieht sich dies vor allem auf Apps, welche für die breite Masse entwickelt wurden und weniger für nicht öffentliche Unternehmensapps. Jedoch ist es aus unserer Sicht auch bei internen Apps wichtig, dass diese effizient kommuniziert werden. Es ist wichtig für die App Vermarktung einen ganzheitlichen Ansatz und einen gesunden Mix von organischem und bezahltem Nutzerwachstum zu erreichen. Growth Marketing ist angesagt. Für den organischen Traffic ist die App Store Optimierung der wichtigste Faktor. Mehr zur App Vermarktungsstrategie, mögliche Massnahmen und der App Store Optimierung kann in diesem Blog-Beitrag gelesen werden.

SCHLECHTES USER ONBOARDING

«User onboarding is the system of actively guiding users to find new value in your product.»

— Pulkit Agrawal

Grundsätzlich ist es wichtig, dass die App selbsterklärend ist und dem User sofort klar wird, welchen Hauptnutzen sie bietet. Eine bekanntes Zitat dazu kam von Martin LeBlank: "Das User Interface ist wie ein Witz, wenn man es erklären muss ist es nicht gut". "Der erste Eindruck zählt", gilt also nicht nur für Plakatwerbung oder beim Kennenlernen neuer Bekanntschaften, sondern auch für Apps. Ein schlechtes Erlebnis beim ersten Starten deiner App kann dazu führen, dass die App nie mehr geöffnet oder gleich wieder deinstalliert wird. Falls für die Nutzung der App zum Beispiel das Erstellen eines Nutzerprofils zwingend nötig ist, sollte man grosse Aufmerksamkeit auf das Nutzererlebnis für dieses Onboarding legen. Die Erlebniskette (User Journey) kann man mittels einem User Journey Mapping aufzeichnen und analysieren. Es ist wichtig die Brille des Users anzuziehen und genau zu verstehen, wie das Produkt erlebt und genutzt wird. User Onboarding beinhaltet jedoch weit mehr als ein verständliches Setup eines Nutzerprofils. Wie man ein gutes User Onboarding macht und auf was unbedingt geachtet werden muss, haben wir in zwei Blog-Beiträgen beschrieben:
- Der erste Eindruck zählt - User Onboarding 1
- App User Onboarding Teil 2

WOW-EFFEKT ERZEUGEN UND MANAGEN

Erzeugt deine App einen Wow-Effekt? Wie kann ich überhaupt ein solches Wow-Erlebnis entwickeln? Was ist denn überhaupt ein Wow-Effekt?

Wow-Erlebnisse sind aus unserer Sicht jene Schlüsselmomente, welche bei deinen App Usern ein Lächeln erzeugen und sie dazu bewegen, die App jemand anderem zu zeigen, oder diese sogar über Social Media zu empfehlen. Es sind jene Dinge, welche bei der Befragung der Users mit der Antwort "Ich liebe es, dass...." beginnen. Es sind genau diese Momente, in denen die User einen echten Mehrwert im Kontext erfahren und positiv überrascht, respektive verblüfft werden. Solche Erlebnisse sind wichtig für die UX deiner App und erhöhen die Nutzungsrate deiner App.

Gut gemanagte Wow-Momente können auch Weiterempfehlungen und gute Rezensionen für deine App stark positiv beeinflussen. Organisches Nutzerwachstum ist wichtig für den langfristigen Erfolg deiner App. Gute App Bewertungen und Rezensionen sowie Mund zu Mund Propaganda sind wichtige Erfolgsfaktoren für eine App, welche exponentielles, virales Wachstum zum Ziel hat. "Sieben entscheidende Faktoren für eine erfolgreiche App" und "Erfolgreich eine App Entwickeln - So Funktioniert's" haben wir in den verlinkten Blog-Posts ausführlich beschrieben.

Melde dich bei uns, falls du Unterstützung bei der App Entwicklung, oder App Vermarktung brauchst.

Michael Schranz

Michael Schranz

Head of Business Development

Hier bündelt sich übermenschliches Marketing- und Business-Know How in einer Person. Zwei grüne Daumen und eine Vergangenheit als Maurer machen ihn zum Survivor of the fittest. Aber vorsicht, er beherrscht nicht nur die Kunst des Speed-Pitching und Public Speaking, sondern auch die des Filibusters.

Das könnte dich auch interessieren

SCB Bär Emojis
29. Oktober 2018

Täglich 5 Milliarden Emojis - Join The Conversation

Die Beliebtheit von Emojis wächst unaufhörlich. Unsere Emotionen konnten noch nie so leicht dargestellt und übermittelt werden wie heute.

21. September 2018

PWA Teil 2: Möglichkeiten, Grenzen und Stärken

Was können Progressive Web Apps (PWA) heute schon? Wie sieht es mit der Browser-Kompatibilität aus? Wir zeigen Beispiele und wo ihre Stärken liegen.

24. August 2018

Mit Apps Geld verdienen, wie geht das?

App Monetarisierung - welche verschiedenen App Business Modelle gibt es und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Progressive Web Apps 101 im Apps with love Blog
24. Juli 2018

Progressive Web Apps 1/5: eine Alternative zur native mobile App?

PWA sind plattformunabhängig, sie setzen auf moderne Browser-Technologien und bieten neue Chancen für die Web App Entwicklung.

21. Juni 2018

App Indexing: mehr Traffic, Installationen und Nutzung

Durch App-Indexing werden App-Inhalte in mobilen Suchergebnissen von Google angezeigt. Dies führt zu mehr Traffic, Downloads & höherer Nutzung.

Mobile Deep Linking Apps with love Bern
07. Juni 2018

Tiefe Links: Wie können Deep Links helfen das Nutzungserlebnis zu verbessern?

Das Verlinken auf Unterseiten von Apps wird Mobile Deep Linking genannt. Das Nutzungserlebnis wird verbessert und der App Markt damit revolutioniert.

Apps with love an der Droidcon in Turin 2018
26. April 2018

droidcon Turin 2018  - Rückblick & Highlights

Unsere Android Entwickler Yannick und Adel haben die droidcon in Turin besucht. In diesem Blog beschreibt Yannick seine Eindrücke und Highlights.

21. Februar 2018

ERFOLGREICH EINE APP ENTWICKELN - SO FUNKTIONIERT'S

Von der ersten Idee bis zum Go-Live einer App ist es oftmals ein steiniger Weg. Hier beschreiben wir unseren agilen App Entwicklungsprozess.

23. Dezember 2017

Pre Launch App Marketing durch User Research und Community Building

Mit “Updraft App Delivery” wurde die Beta-Version der Helsana+ App einfach und ohne die App Stores an mehrere tausend Beta-Tester verteilt.

13. Oktober 2017

Helsana+ Bonusprogramm: Der Weg ist das Plus

Mit dem Ziel ein nachhaltiges Plus im Leben bestehender Kunden zu schaffen, hat Helsana das Helsana+ Bonusprogramm mit Apps with love entwickelt.

App Marketing Loop von Apps with love
29. September 2017

App Store Optimierung – mit der richtigen Strategie zum Erfolg

Durch App Store Optimierung (ASO) erreicht man mehr potentielle App User und erhöht die Conversion-Rate. Dein ultimativer Guide für ASO.

carvelo2go blog titelbild
07. September 2017

carvelo2go App – mit 3 Tabs zum nächsten Cargobike

Die carvelo2go App ermöglicht Endkunden ganz einfach via App Cargobikes zu suchen, zu reservieren & Buchungen zu verwalten. Ein App Projektbericht...

User Research Workshop von Apps with love in Murten
13. Juli 2017

User Research in der App-Entwicklung - Unsere Erfahrungen

Die Apps with love User Researcherinnen Julia Klammer, Milena Rutz und Alexandra Tanner blicken auf ein Jahr angewandte Nutzerforschung zurück.

Apps with love Know How für die App Entwicklung
20. Januar 2017

7 entscheidende Tipps für eine erfolgreiche App

Die App-User Experience, der Mehrwert im Kontext, das Projektteam, oder deine Denkweise sind wichtige Erfolgsfaktoren für die App Entwicklung.

21. April 2016

PATROUILLE DES GLACIERS APP - SPITZENSPORT FÜR DIE ENTWICKLER

Die Patrouille des Glaciers ist nicht nur sportlich gesehen ein sehr hartes Rennen, sondern auch für die Entwickler eine Art Marathon.

04. März 2016

App USER ONBOARDING TEIL 2

Die Hälfte der Nutzer öffnet eine App kein zweites Mal. Was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt beim allzu oft vergessenen User Onboarding.

18. Februar 2016

EINTAUCHEN IN DIE WELT DES USERS BEFRUCHTET DIE KONZEPTION

Mit der App HORNUSSEN wird eine neue Kommunikations- und Informationsplattform für den EHV geschaffen.

07. Februar 2016

DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT – USER ONBOARDING TEIL 1

Rund die Hälfte der App-User öffnet eine App kein zweites Mal! Was kann man dagegen tun? Die Antwort liegt beim App User Onboarding.

03. Dezember 2015

DESIGN VS. TECHNOLOGY

Sind programmierende Designer die besseren Interaction Designer? Sind gestaltende Programmierer die besseren Interface Programmierer? App Knowhow

11. November 2014

IN 7 SCHRITTEN BIS ZUR APP - ENTWICKLUNGSPROZESS

Existierende Denkrichtungen und Ansätze im Projektmanagement sind nicht schlecht. Wir haben jedoch unseren eigenen App Entwicklungsprozess designed.

04. August 2014

DIE WETTER-ALARM APP ERHÄLT EIN NEUES KLEID

Zu Beginn dieses App-Projektes wurde in mehreren Workshops & Kundenbefragungen der Status Quo analysiert. Dann wurde Konzept & App Design entwickelt.

04. Oktober 2013

"BIMANO" DER BOULDER-GUIDE FÜR DIE HOSENTASCHE

Konzipiert mit lokalen Kletterern, ist Bimano der mobile Guide für Bouldering Orte in der Schweiz und Europa.