elementum

Der blockchainbasierte Marktplatz für digitale Kunst
Mit elementum haben wir zusammen mit dloop eine einmalige Plattform geschaffen, über welche digitale Kunst gekauft, verkauft und ausgestellt werden kann. Die kuratierte Sammlung umfasst Werke von etablierten und aufstrebenden Kunstschaffenden aus der ganzen Welt. Die Web App elementum.art verbindet die Bedürfnisse von Kunstschaffenden mit jenen von Kunst Liebhaber*innen.
Kunde
dloop
Jahr
2020
Kategorien
Konzept und Design, Beratung und Strategie, Webentwicklung
Links

Mehr Transparenz dank Blockchain Technologie

Um die Authentizität der Werke sicherzustellen und die Transparenz des Kunstmarktes zu fördern basiert elementum auf Blockchain Technologie. Kunstwerk, Edition und jede Transaktion, Herkunft und Eigentümer*in werden in der Blockchain registriert. Für jede Edition wird ein sogenanntes Non-Fungible Token (NFT) erstellt, welches das Echtheitszertifikat repräsentiert. Dies löst ein gängiges Problem in der digitalen Kunstszene: nicht selten werden Werke widerrechtlich verwendet, da Kopierschutzsysteme sowie regulierte Vertriebsplattformen fehlen. Dank NFTs ist klar definiert, wem ein Kunstwerk gehört und auf wie viele Stücke ein Werk limitiert ist, obschon sie digital für alle Leute einsehbar sind.

Ausserdem wird digitalen Kunstwerke durch NFTs Wert zugeschrieben. Bisher hatte digitale Kunst nicht den gleichen Wert wie beispielsweise eine Skulptur oder ein klassisches Gemälde. Mit NFTs, welche einmalig, nicht replizierbar und nicht zerstörbar sind, ist es möglich, auch bei virtuellen Gütern einen Echtzeit-Nachweis zu erbringen und somit einen Besitzanspruch zu schaffen.  

elementum screens

Kauf, Verkauf und Handel

Die Registration auf der Blockchain ermöglicht auch direkte Zahlungen von Käufer*innen an Kunstschaffende, sowie direkten Handel unter Kunstliebhaber*innen. Preise werden in US-Dollar angegeben und zum Zeitpunkt des Kaufs in den aktuellen Wert in Ether (ETH) umgerechnet. Bei der Zahlung wandelt der verwendete ERC-721 Smart Contract die erhaltene Kryptowährung direkt wieder in eine digitale Form des US-Dollars um und überweist den entsprechenden Betrag automatisch an die Künstler*innen. Bezahlt werden kann sowohl mit Kryptowährung als auch via Kreditkarte. Dadurch wird der Zugang zu digitaler Kunst auch ohne Vorkenntnisse der Kryptowelt ermöglicht. 

Auch der Handel under Kunstliebhaber*innen wird durch die Blockchain vereinfacht. Durch das Abheben des Tokens in ein privates Crypto-Wallet können Nutzende ihre Kollektion als Investition auf dem blühenden Markt der NFTs (z.B. OpenSea) verkaufen. 

Tom Rieder

« Der Markt für digitale Kunst steht noch in den Kinderschuhen, die Marktplätze schiessen wie Pilze aus dem Boden. Die sorgfältige Kuration angesagter Kunstschaffenden wird immer wie wichtiger, deshalb setzen wir auf die Zusammenarbeit mit renommierten Kurator*innen. Auf elementum sind nur Werke von ausgewählten Künstler*innen zu erstehen. Das ist aus unserer Sicht der Schlüssel. »

Tom Rieder, CEO und Gründer der dloop AG

Projektteam

Wer so unschuldig aussieht hat es oft faustdick hinter den Ohren. Sie hat es zwischen den Ohren und nutzt die Brainpower für Design, Animation und Bestnoten in der Schule.

Vanessa Albrecht

Interactive Media Design apprenticeship
Fabienne Meister
Probleme lösen gehört zu ihren leichtesten Übungen. Sie kann mit acht brennenden Bällen jonglieren während sie auf ihrem blinden Shetland Pony Geländesprünge übt. Easy!

Fabienne Meister

Quality Management & People Development
Stephan Klaus
Behält den Überblick, wenn mal der Durchblick fehlt. Man nennt ihn auch Mr. Gadget, es gibt kein Gerät, welches er nicht mit Vornamen kennt. Sein Know How ist breit gefächert; frag ihn was du willst, er hat eine Antwort.

Stephan Klaus

CEO | Co-Founder
Till Könneker
Hat einen gefürchteten Adlerblick und wacht über die Qualität unserer Produkte. Hängt oft seinen Gedanken nach und schmiedet Pläne, wie Apps with love ins nächste Level kommen könnte ohne ein Leben zu verlieren. Er mag Katzen, Kinder und Lakritze.

Till Könneker

Creative Direction | Co-Founder
Pascal Marco Caversaccio
Pascal ist Deep-Tech-Enthusiast und -Experte und steht Apps with love steht mit Rat und Tat beiseite, wenn es um Blockchain geht. Darüber hinaus ist er Gründer und CEO von DAITA Technologies, einem in der Schweiz ansässigen Startup, welches sich auf die Umwandlung von Rohdaten in KI-Datensets spezialisiert hat.

Pascal Marco Caversaccio

Blockchain consultant
Er hätte auch einfach sein preisgekröntes Pasta Restaurant weiter betreiben können doch dann wäre sein anderes Talent zu kurz gekommen. Gabriel hat nämlich auch den schwarzen Gürtel in UX Design und macht das Office Basel zu einem schlagfertigen Team in allen Disziplinen.

Gabriel Tenger

Head of Concept & Design Basel
Zur Übersicht
Vanessa Albrecht
Interactive Media Design apprenticeship
Wer so unschuldig aussieht hat es oft faustdick hinter den Ohren. Sie hat es zwischen den Ohren und nutzt die Brainpower für Design, Animation und Bestnoten in der Schule.
Fabienne Meister
Fabienne Meister
Quality Management & People Development
Probleme lösen gehört zu ihren leichtesten Übungen. Sie kann mit acht brennenden Bällen jonglieren während sie auf ihrem blinden Shetland Pony Geländesprünge übt. Easy!
Stephan Klaus
Stephan Klaus
CEO | Co-Founder
Behält den Überblick, wenn mal der Durchblick fehlt. Man nennt ihn auch Mr. Gadget, es gibt kein Gerät, welches er nicht mit Vornamen kennt. Sein Know How ist breit gefächert; frag ihn was du willst, er hat eine Antwort.
Till Könneker
Till Könneker
Creative Direction | Co-Founder
Hat einen gefürchteten Adlerblick und wacht über die Qualität unserer Produkte. Hängt oft seinen Gedanken nach und schmiedet Pläne, wie Apps with love ins nächste Level kommen könnte ohne ein Leben zu verlieren. Er mag Katzen, Kinder und Lakritze.
Pascal Marco Caversaccio
Pascal Marco Caversaccio
Blockchain consultant
Pascal ist Deep-Tech-Enthusiast und -Experte und steht Apps with love steht mit Rat und Tat beiseite, wenn es um Blockchain geht. Darüber hinaus ist er Gründer und CEO von DAITA Technologies, einem in der Schweiz ansässigen Startup, welches sich auf die Umwandlung von Rohdaten in KI-Datensets spezialisiert hat.
Gabriel Tenger
Head of Concept & Design Basel
Er hätte auch einfach sein preisgekröntes Pasta Restaurant weiter betreiben können doch dann wäre sein anderes Talent zu kurz gekommen. Gabriel hat nämlich auch den schwarzen Gürtel in UX Design und macht das Office Basel zu einem schlagfertigen Team in allen Disziplinen.
Wir haben grad gemerkt, dass du mit Internet Explorer surfst. Unsere Webseite sieht damit leider nicht so schön aus.

Du willst erfahren warum das so ist?
Wir haben darüber geschrieben.

Zum Blog

Du brauchst Hilfe bei der Umstellung?
Melde dich. Wir helfen gern.

Kontakt

Einen neuen Browser installieren?
Hier gibt es Auswahl.

Browser